+43 (0)699 106 136 25 office@neurodings.at

Mit NEURODINGS® karmische Programme löschen

Karma ist das Prinzip von Ursache und Wirkung. Demnach sind wir als Schöpfer selbst für unser Leben und Schicksal verantwortlich. In diesem Kurs erfährst du, wie du karmische Programme löschen und Verstrickungen lösen kannst, die dich blockieren.

Dabei gehen wir davon aus, dass Lebensenergie grundsätzlich frei fließt. So wie ein Bächlein oder Fluss, der sich seinen Weg bahnt und dahinfließt. Im Flussverlauf sammelt sich vielleicht mit der Zeit Blockierendes durch Geröll oder Äste an. Dem Wasser ist das einerlei, es umfließt das Hindernis geschickt. Werden die Blockaden allerdings größer oder dichter, entsteht ein Stau. Wenn der Fluss begradigt wird, gnadenlos und dicht mit Beton eingefasst, verliert er sein natürliches Geschick. Wasser staut sich auf, tritt über die Betoneinfassung, überschwemmt das Umland und richtet mitunter Schaden an.

Wir wollen im Tageskurs „Karmische Programme löschen” mit NEURODINGS® Blockaden und Programmierungen aus früheren Inkarnationen aufspüren und mittels neurokreativem Zeichnen lösen und verabschieden. Dein Lebensfluss soll wieder auf seine natürlich Bahn zurück dürfen. Die Programme und Einstellungen von damals haben für das Heute nur mehr wenig Relevanz, wenn deine Seele aus den Erlebnissen bereits gelernt hat. Es gibt keinen Grund, Leid weiterhin zu wiederholen, wenn das Schicksal aus einem großen Blickwinkel heraus angenommen wird. Du machst dich selbst frei, holst dir deine Entscheidungskraft und Macht zurück! Das tust du mit deinen beiden Händen, neurokreativ zeichnerisch, im NEURODINGS® Tageskurs.

Was sind karmische Programmierungen?

Der Begriff Karma kommt aus dem Sanskrit, einer alt-indischen, heiligen Sprache im Hinduismus. Er umschreibt einen spirituellen Ansatz, dessen Grundannahme die mehrmalige Wiedergeburt einer Seele ist.

Erfahrungen prägen uns, die aus unserer Kindheit und auch die von früheren Leben. Wenn man davon ausgeht, dass jede Seele mehrere Leben zur Verfügung hat, um sich weiterzuentwickeln, spricht man von Inkarnationskreislauf. Der Begriff „Inkarnation“ bedeutet wörtlich übersetzt „Fleischwerdung“. Ein nicht-materieller Seinszustand, also ohne feste Materie, wird zu einem Körper. Die Seele als unsere höchste Entwicklungsform sucht sich einen Körper aus, in den sie inkarniert. Sie wohnt ihm inne und ist sein Kern, seine Mitte und Essenz. Unsere Seele ist die Summe all unserer Erfahrungen. Sie verlässt beim Tod den Körper und inkarniert wieder neu. Wir bringen unsere Erkenntnisse, Talente, Fähigkeiten und Entwicklungen aus früheren Leben in das heutige mit und profitieren davon. Das ist die gute Nachricht.

Die eher schlechte Nachricht ist, dass wir auch Prägungen und Programme aus früheren Leben mitbringen, die nicht so erbaulich sind. Ein wesentlicher Bestandteil des Karma-Begriffes ist der Zusammenhang von Ursache und Wirkung. Wir setzten damals, in früheren Leben, Ursachen für heutige Auswirkungen. Man könnte es vergleichen mit einer Plus- und Minus-Liste, mit einem Soll- und Haben-Konto. In bestimmten Lebensbereichen hat man Pluspunkte gesammelt, in anderen Minuspunkte.

Im gegenwärtigen Leben geht es darum, einen Ausgleich zu schaffen. Dieser stellt allerdings keine Bestrafung dar, sondern Sinn und Zweck der Erfahrungen ist es, beide Seiten der Medaille zu erkunden. Das dient der Ganzwerdung.

Im Tageskurs „Karmische Programme löschen“ beschäftigen wir uns damit, blockierende Glaubenssätze und Erkenntnisse aus früheren Leben aufzuspüren. Wir erfahren, was uns damals widerfahren ist, betrachten es aus einem größeren Blickwinkel heraus. Verständnis für das, was unsere Seele erfahren hat, ermöglicht Vergebung. Liebe kann wieder fließen, so wie Wasser im natürlichen Flussbett. Man erkennt, dass bestimmte Vorsätze von früher im Heute weder zielführend, noch nötig sind. Du triffst die Entscheidung, dass mit Karma abarbeiten Schluss ist und veränderst neurokreativ zeichnend dein Programm.

Karmische Programme – ein einfaches Beispiel

Das folgende Beispiel stellt das karmische Prinzip von Ursache und Wirkung stark vereinfacht dar. Es ist tatsächlich wesentlich komplexer, doch es zeigt klar auf, wie karmische Programme entstehen können und warum es sinnvoll ist, karmische Programme zu löschen.

Nehmen wir an, jemand leidet in diesem Leben an immer wiederkehrenden Kopfschmerzen. Medizinisch lässt sich keine Ursache und auch keine Lösung dafür finden. Vom karmischen Gesichtspunkt aus wäre es hier möglich, dass man in einem der vorangegangenen Leben einer anderen Person aus Unerfahrenheit, Übermut, Zorn, Eifersucht oder sonstigen Gründen mit einer Holzlatte auf den Kopf geschlagen hat. Das endete für den anderen schmerzlich oder sogar tödlich.

Unsere Seelen wollen sich entwickeln und benötigen gewisse Erfahrungen. Auf ein solches Ereignis, das man als Täterleben bezeichnet (man hat etwas verursacht), reagiert jeder anders. Der eine bereut sofort, es ist für ihn unfassbar, was er getan hat. Ein anderer findet vielleicht Spaß daran, Mitmenschen zu schlagen, und probiert das bei vielen aus. Einem dritten ist es vielleicht gänzlich einerlei, er empfindet weder dies noch das. So entwickelt jeder Mensch Mitgefühl und Liebesfähigkeit – der eine schneller, der andere langsamer. Manch einer benötigt nur ein Leben für die Entwicklung eines bestimmten Themas, andere begleitet ein und dasselbe in mehreren Leben.

Um bei unserem Beispiel zu bleiben, stirbt der Mensch, der dem anderen die Kopfverletzung zugefügt hat, eines Tages und verlässt das besagte Dasein. Die Seele inkarniert ein weiteres Mal, mit dieser Erfahrung im Gepäck. Nun kommt es darauf an, welche Erkenntnisse dieser Mensch damals noch über seine Tat erlangte. Denn danach richtet sich die nächste Erfahrung aus, die die Seele braucht, um sich weiterzuentwickeln. Die Person wird also nach einiger Zeit in einem anderen Körper wiedergeboren und erfährt in dem neuen Leben, wie es ist, wenn man selbst von jemandem geschlagen wird (Opferleben). Dadurch kann Ausgleich stattfinden.

Prinzip von Ursache und Wirkung – das karmische Prinzip

Wir waren alle Täter und auch Opfer. Vom karmischen Blickwinkel aus ist weder das eine noch das andere gut oder schlecht. Es sind Ursachen, die gesetzt werden, für die Ausgleich geschaffen wird. Beides ermöglicht Weiterentwicklung und Ganzwerdung.

Wir gehen weiter in unserem Beispiel mit den Kopfschmerzen. Aufgrund seiner Vergangenheit trifft die besagte Person im nächsten Leben auf Leute, die sie schlagen, ihr Schmerz zufügen oder sie sogar töten. Aus karmischer Sicht wäre dann das Ganze ausgeglichen. Beide Erfahrungen würden integriert werden und zu einem ganzheitlichen Verständnis führen. Angenommen die Seele inkarniert nach dem Tod des Körpers ein weiteres Mal und hat, wie anfangs beschrieben, immer wiederkehrende Kopfschmerzen, so könnte dies eine Folge der vorangegangenen Leben sein. Der Ausgleich hat zwar schon stattgefunden, aber die Seele hat sich die alte Programmierung in dieses Leben mitgenommen und leidet weiter an diesem Schmerz.

Eine andere Möglichkeit wäre, dass die Person ihre Tat von damals so wenig bereut, dass der Ausgleich im darauffolgenden Opferleben noch zu wenig war und der Schmerz bis heute weiter erlebt wird, um alles ins Gleichgewicht zu bringen. Oder die Kopfschmerzen sind eine direkte Folge aus dem vorherigen Leben, in dem die Tat erst begangen wurde. Da noch kein Ausgleich stattgefunden hat, dient das heutige Leben dazu.

 

Karmische Programme lösen – einfach und sanft

Durch das Zeichnen deines neurokreativen Karma-Bildes setzt du ungeahnte Kräfte für dein Leben frei. Karmische Programme löschen und kreative Transformation. Zuerst am Papier und dann im Leben.

Für den Tagesworkshop „Karmische Programme löschen“ suchst du dir ein Thema aus, das du bearbeiten möchtest. Es müssen nicht nur körperliche Symptome sein, deren karmische Verstrickung man sich zugänglich machen möchte, sondern auch Verhaltensweisen in bestimmten Situationen, die man verändern oder klären will. All das ist geeignet dafür, was sich durch Erlebnisse und Prägungen im jetzigen Leben nicht erklären lässt. Es ist etwas, das einem immer wieder passiert und man versteht nicht, warum.

Einige Beispiele: Immer wieder an den Falschen geraten oder Angst in bestimmten Situationen (obwohl es objektiv gesehen keinen Grund dafür gibt). Ständiger Geldmangel, wichtige Vorhaben misslingen wiederholt. Trotz großer Bemühung ändert sich kaum etwas an der eigenen Befindlichkeit und Ziele werden nicht erreicht. Es ist stets zu wenig von diesem oder zu viel von jenem. Es ist wie verhext, so als würde ein Fluch auf dem Ganzen liegen,…

Persönliche Begleitung bei der Karmaaufarbeitung

Durch die im Workshop resultierende Erkenntnis kann Vergebung stattfinden. Sehr oft geht es darum, auch sich selbst zu vergeben für das, was man früher getan hat. Auf energetischer Ebene befreist du dich von alten karmischen Programmen, die im heutigen Leben noch nachwirken, aber keinen Sinn mehr ergeben. Dadurch kann positive Veränderung beginnen. Du schreibst und zeichnest diesen Abschnitt deines Lebens um, gestaltest ihn neu. Das machst du selbst mit beiden Händen. Zuerst am Papier und dann im Leben. Gerne leite ich dich als Dipl. Lebensberaterin, Rückführungsleiterin und Begründerin von NEURODINGS® kompetent dazu an.

Diesen Workshop gibt es nicht in Form von Videokursen, da die individuelle und persönliche Betreuung zu diesem speziellen Themenbereich sehr wichtig ist. Um karmische Programme zu löschen und dich endlich davon zu befreien, lohnt es sich sogar, einen weiteren Anfahrtsweg zum Kursort in Kauf zu nehmen. Mach diesen Tag zu etwas Besonderem und mach dein Ding mit NEURODINGS®!

Wenn du keine Möglichkeit hast, zum Kurstermin zu kommen, kannst du das neurokreative Lösen karmischer Programme auch als persönlichen Einzeltermin buchen.

Bei Fragen wende dich gerne an uns:

Mach dein Ding!

Alles Liebe,

Sylvia Grübl

Begründerin NEURODINGS®

Bitte folge & like uns